Satzung des eva e.V.

§1
Name und Sitz des Vereins
(1) Der Verein führt den Namen „Ehrenfelder Verein für Arbeit und Qualifizierung (EVA) e.V “.
Der Verein ist eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Köln.
§ 2
Aufgaben und Zweck
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein hat den Zweck, die Erziehung und Berufsbildung, die Jugendpflege und Jugendfürsorge sowie die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur zu fördern und bedürftigen Personen, insbesondere in wirtschaftlichen und seelischen Notlagen durch psychosoziale Betreuung, Beratung und Einzelfallhilfe beizustehen.
(2) Der Verein erfüllt die genannten Zwecke insbesondere durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und andere Projekte zur beruflichen und sozialen Integration von arbeitslosen Jugendlichen, Langzeitarbeitslosen und anderen schwer vermittelbaren Personen unter sozial- und berufspädagogischer und arbeitstherapeutischer Begleitung und Betreuung im Rahmen handwerklicher Beschäftigung, namentlich im Stadtbezirk Ehrenfeld; außerdem durch Beratungsangebote, z.B. zur schulischen, beruflichen, familiären und wirtschaftlichen Situation der Betroffenen, Resozialisierung, Schuldenregulierung, Drogenproblematik, Unterstützung bei der Arbeits- und Wohnungssuche, durch gemeinwesenorientierte Kulturarbeit im Stadtbezirk sowie durch Aus- und Weiterbildungsangebote. Der Verein fördert Jugendwohnen, und übernimmt die Trägerschaft von Jugendeinrichtungen. Darüber hinaus fördert er das bürgerschaftliche Engagement von Kölner Bürgerinnen und Bürgern zugunsten der Vereinszwecke.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine  Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Vorstands- oder Beiratsmitglieder sowie andere ehrenamtliche Mitarbeiter und Arbeitnehmer des Vereins haben Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen, insbesondere Reisekosten und sonstige Auslagen, die ihnen aufgrund ihrer Tätigkeit für den Verein entstehen, soweit Art und Höhe solcher Auslagenerstattungen durch Vorstandsbeschluss geregelt sind. Für ehrenamtlich Tätige kann durch Vorstandsbeschluss auch eine entsprechende jährliche Aufwandspauschale festgesetzt werden. Ein solcher Vorstandsbeschluss bedarf der Genehmigung durch die Mitgliederversammlung, wenn der Jahresbeitrag der Aufwandspauschale den steuerfreien Höchstbetrag im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG überschreitet.
(4) In der Durchführung und Förderung seiner Aufgaben orientiert sich der Verein an dem Statut der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Köln e.V., deren korporatives Mitglied der Verein ist.
(5) Der Verein kann sich an Gesellschaften beteiligen, welche die o.g. Zielsetzung verfolgen.
(6) Der Verein kann die Verwirklichung seiner Zwecke auch ganz oder teilweise auf Tochtergesellschaften übertragen oder sich in anderer Weise Hilfspersonen im Sinne des § 57 der Abgabenordnung bedienen. Soweit der Verein seine Zwecke nicht selbst verwirklicht, kann er seine Mittel ganz oder teilweise anderen steuerbegünstigten Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts für steuerbegünstigte Zwecke im Sinne des Abs.(1) überlassen.
§ 3
Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Zwecke des Vereins  ( § 2 ) fördern will.
(2) Über Aufnahmeanträge entscheidet der Vorstand, wobei zwei  Drittel seiner Mitglieder zustimmen müssen. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, der mit eingeschriebenem Brief unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten jeweils zum Jahresende erklärt werden kann, sowie durch Ausschluss, der durch den Vorstand mit zwei Dritteln seiner Mitglieder zu beschließen ist.
§ 4
Mitgliedsbeiträge
(1) Von den Mitgliedern werden Beiträge nur auf entsprechenden Beschluss der Mitgliederversammlung erhoben. Der Vorstand kann in begründeten Fällen die Verpflichtung zur Beitragszahlung ganz oder teilweise erlassen.
§5
Finanzierung
(1) Der Verein finanziert die Durchführung seiner Aufgaben durch Zuwendung Dritter und durch Spenden.
§ 6
Organe
(1) Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung, b) der Vorstand, c) Beiräte
§ 7
Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung findet in der Regel einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder seinem ersten Stellvertreter unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich einberufen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand geleitet. Darüber hinaus ist eine Mitgliederversammlung  auf schriftlichen Antrag von wenigsten einem Drittel der Mitglieder einzuberufen. 
(2) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
a)    Die Verabschiedung von Arbeitsprogrammen
b)    Die Verabschiedung eines Wirtschaftsplans für das kommende Geschäftsjahr
c)    Entgegennahme des Berichtes über das abgelaufene Geschäftsjahr durch den Vorstand.
d)    Abnahme der Jahresrechnung und Erteilung der Entlastung nach Bericht der Rechnungsprüfer
e)    Wahl zweier Rechnungsprüfer
f)     Wahl des Vorstandes
g)    Wahl der Beiratsmitglieder
(3) Es entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmen.
(4) Bei Stimmengleichheit im Falle von Wahlen entscheidet das Los. Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Wahl und Tätigkeit von Rechnungsprüfern kann entfallen wenn die Jahresrechnung durch einen Wirtschaftsprüfer oder eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstellt oder geprüft wird.
§ 8
Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, seinem/seiner ersten und zweiten Stellvertreter/in, und bis zu vier Beisitzern/Beisitzerinnen. Der Vorstand wird für die Dauer von je zwei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand bleibt jedoch im Amt, bis ein neuer Vorstand bestellt ist.
(2) Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins ist jedes Mitglied des Vorstands berechtigt.
(3) Dem Vorstand obliegt die Erledigung aller Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.
(4) Der Vorstand ist beschlussfähig  wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Es entscheidet die Mehrheit der Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Eine Beschlussfassung des Vorstands durch Rundschreiben und schriftliche  Abstimmung ( Umlaufverfahren ) ist zulässig. Hierbei entscheidet die einfache Stimmenmehrheit der Mitglieder des Vorstandes. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
§ 9
Beiräte
(1) Als beratende Organe des Vereins kann die Mitgliederversammlung entsprechend den verschiedenen Vereinsaufgaben Beiräte berufen.
(2) Die Berufung der Beiratsmitglieder erfolgt auf Vorschlag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung jeweils für einen Zeitraum von zwei Jahren.
(3) Einzelheiten der Aufgaben und Arbeitsweise der Beiräte werden durch Geschäftsordnungen geregelt, die von der Mitgliederversammlung zu beschließen sind.
§ 10
Rechnungsprüfer
(1) Die Rechnungsprüfer haben jährlich die Einnahmen und Ausgaben sowie die Kassenführung zu überprüfen, dass Ergebnis ihrer Prüfung zu protokollieren und dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
§ 11
Vereinsjahr
(1) Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 12
Satzungsänderung und Auflösung des Vereins
(1) Beschlüsse und Änderungen der Satzung sowie über die Auflösung des Vereins bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung und zwar mit zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.
(2) Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall oder Änderung seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen der Stadt Köln zu, die dieses im Sinne von § 2 der Satzung zu verwenden hat.
§ 13
Schlussbestimmung
(1) Der Vorstand wird ermächtigt, redaktionelle Änderungen dieser Satzung und zukünftige Beschlüsse über Satzungsänderung vorzunehmen, soweit dies vom Registergericht für erforderlich gehalten wird.
Stand 17.10.2007